Zeitzeugen

© Traudi
© Traudi

Wenn man durch Hirsau (Nordschwarzwald) fährt, sind drei Skulpturen, die auf der neuen Brücke vor der Klosterruine Hirsau auf hohen Pfeilern angebracht sind, nicht zu übersehen.

 

 

 

Es handelt sich um drei Zeitzeugen einer wechselvollen Geschichte.

 

. . .

 

mehr lesen 4 Kommentare

Der Sommer zieht nochmal alle Register

© Traudi
© Traudi

Hinaus ins Grüne und ein schönes Schattenplätzchen gesucht.

5 Kommentare

Dem Schlösschen auf der Spur

© Traudi
© Traudi

Mein abendlicher Spaziergang führte mich zu einem ehemaligen Schlösschen, das ursprünglich mitten im Wald stand.

 

König Friedrich I. von Württemberg ließ, kurz vor seinem Tod, im Jahre 1816 einen "Saugarten" bauen, der von zwei Meter hohen Mauern umgeben war.

In der Mitte wurde das Jagdschlösschen gebaut und zwei Teiche angelegt, die heute noch vorhanden sind.

So entstand der "königliche Wildpark auf dem Schurwald".

 

Der Schurwald wurde bereits seit Anfang des 18. Jahrhunderts zum Jagen von den Herzögen Eberhard Ludwig und Karl Eugen genutzt.

...

mehr lesen 5 Kommentare

Idyllisches Lautertal

4 Kommentare

Immer wieder schön...

© Traudi - Die schöne Lau
© Traudi - Die schöne Lau

... in Blaubeuren gewesen zu sein.

 

Zur Erinnerung nochmal die Fotos, die schon vor drei Jahren dort entstanden sind.

Einige sind dazugekommen.

2 Kommentare

Ein Spaziergang

© Traudi
© Traudi

Zwischendurch muss man mal raus. Da bot sich ein kleiner Spaziergang in der Nachbargemeinde an.

 

Hier plätschert die Georg-Amann-Quelle in einen Sandsteinzuber.

Das Wasser ist sehr beliebt als Trinkwasser und wird oft in großen Flaschen abgefüllt mit nach Hause genommen.

Allerdings warnt ein Hinweisschild davor, dass das Wasser immer wieder mikrobiologisch belastet sein kann.

Wer der Georg-Amann war bzw. ist, konnte ich jedoch nicht rausfinden.

mehr lesen 4 Kommentare

Schön stillgehalten...

© Traudi - Der linke ist ein Kaisermantel, der rechte ein Kleiner Eisvogel
© Traudi - Der linke ist ein Kaisermantel, der rechte ein Kleiner Eisvogel

... haben die beiden Schmetterlinge, damit ich sie fotografieren kann.

Das war sehr nett!

Dankeschön!

 

 

mehr lesen 4 Kommentare

Zwei weitere Schlösser...

© Traudi
© Traudi

... waren auf meiner Da-will-ich-hin-Liste:

Neckarwestheim und Untergruppenbach.

 

Klickt einfach auf die beiden Links und Ihr könnt sie anschauen und etwas über deren Geschichte erfahren.

4 Kommentare

Der Schneck

© Traudi
© Traudi

So nennt man den schlanken Turm der Schlossanlage in Talheim. Er hat seinen Namen von seiner Wendeltreppe.

 

Weitere Fotos und die Geschichte des Schlosses könnt Ihr hier nachlesen.

2 Kommentare

Allerheiligenkapelle

© Traudi
© Traudi

In Unterscheffach (Kreis Schwäbisch Hall) steht diese romanische Kirche "Zu allen Heiligen", die wohl aus dem 11. - 12 Jahrhundert stammt. Urkundlich wurde sie 1414 erstmals erwähnt.

Der Turmchor wurde in spätgotischer Zeit um 1470 erneuert.

 

Als die Kirche 1841 säkularisiert wurde, ging sie in das Eigentum der Gemeinde Wolpertshausen über.

Von da an diente sie nur noch als Abstellplatz für landwirtschaftliche Geräte.

Erst 1970 wurde sie mit Unterstützung des Landesdenkmalametes renoviert  und 1971 eingeweiht.

 

Weitere Fotos aus Unterscheffach bei "mehr lesen"  

...

mehr lesen 6 Kommentare

Im Kräutergärtle

3 Kommentare

Balkon-Impressionen

© Traudi
© Traudi

Die ersten Stunden des heutigen Tages verbrachte ich bei (noch) angenehmen Temperaturen in meinem Liegestuhl auf dem Balkon.

Dabei kam mir der Gedanke, ein paar Fotos zu machen.

 

Und hier sind sie

...

mehr lesen 8 Kommentare

In der Abendsonne

© Traudi
© Traudi

Die Herrgottsruhkapelle in Lauingen sieht in der abendlichen Beleuchtung besonders schön aus.

Sie stammt aus dem Jahre 1750.

 

Zufällig fuhren wir hier vorbei und machten gleich nochmal kehrt, um dieses Foto zu machen.

2 Kommentare

Das Randecker Maar

© Traudi
© Traudi

Vor etwa 17 Millionen Jahren kam es auf der Schwäbishen Alb zu gewaltigen vulkanischen Explosionen.

Der dabei entstandene Krater füllte sich rasch mit Sedimenten und bildete einen typischen Maarsee, der einige Jahrmillionen existierete.

Auch wurden in den ursprünglichen Ablagerungen des Sees Reste von Pflanzen und Tieren geborgen.

 

Das Randecker Maar in der  heutigen Form hat einen Durchmesser von 1,2 km und liegt unweit vom Schopflocher Moor.  Es wird heute vom Zipfelbach entwässert.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Stadtrundgang in Weilheim

© Traudi - Ein besonders schönes Wirtshausschild
© Traudi - Ein besonders schönes Wirtshausschild

Die schwäbische Zähringerstadt am Fuße der Schwäbischen Alb verlockt mit seinem alten Stadtkern und charmanten Fachwerkhäusern zu einem Stadtrundgang. 

 

Der Name der Gastwirtschaft "Post" weist auf die Postkutschenlinie Kirchheim - Weilheim hin, die von 1858 bis zum Bau der Eisenbahnlinie im Jahre 1908 bestand.

...

mehr lesen 4 Kommentare

Mit gemischten Gefühlen...

© Traudi
© Traudi

... besuchte ich das Schloss Grafeneck.

 

Es wurde um 1560 von den Herzögen von Württemberg errichtet und liegt auf einem Bergsporn.

 

Doch leider hat es keine schöne Vergangenheit...

 

Näheres ist hier nachzulesen.

3 Kommentare

Einen drolligen Begleiter hatten wir...

© Traudi
© Traudi

... als wir das Schloss Mochental besuchten.

 

Im Innenhof kam er auf uns zugelaufen und wich nicht mehr von unserer Seite.

Der verspielte neun Monate alle Bernhardiner wollte andauernd gestreichelt werden und mit uns herumtollen. Ich wusste gar nicht, dass ein so junger Bernhardiner schon so groß sein kann.

Man musste sich schon etwas dagegenstemmen, wenn er sich bei uns anlehnte.

 

Und hier gehts zum Schloss.

4 Kommentare

Der Hohle Fels

© Traudi
© Traudi

Der Hohle Fels bei Schelklingen ist eine Höhlenhalle.

 

Archäologische Ausgrabungen brachten bedeutende Funde zu Tage.

 

Von der Universität Tübingen werden seit 1977 immer wieder Ausgrabungen gemacht.

 

Erst 2008 wurde bei Grabungen die „Venus vom Hohle Fels“ gefunden, eine Figur aus Mammutelfenbein, die mit ihren 40.000 Jahren die älteste plastische menschliche Darstellung ist.

 

Als ältestes Instrument der Welt gilt die 21,8 cm lange Flöte aus der Speiche eines Gänsegeiers, die hier ebenfalls entdeckt wurde.

 

mehr lesen 3 Kommentare

Im Nassachtal

© Traudi
© Traudi

Wie oft bin ich schon durch dieses Tal, das in der Nähe meines Wohnortes liegt, gefahren? Die Pizzeria dort war meist der einzige Grund.

Dass das Nassachtal aber auch eine große Siedlungsgeschichte aufweisen kann, daran hatte ich seither keinen Gedanken verloren.

 

Aber als ich gestern bei einem Spaziergang im Tal auf diese Tafel stieß, wurde ich neugierig.

Es muss also früher hier eine Glasbläserei gegeben haben!

 

 

Tatsächlich siedelten hier im Jahre 1450 Glasbläser an. Das Tal bot reichlich Holz, Pottasche und Quarzsand. Es gab damals in Württemberg nur zwei Glasbläserfamilien, einer davon war Christan Greiner, der mit seiner Familie ins Nassachtal zog. Die Glasmacher hatten steuerliche  Vorrechte und genossen Kriegsdienstbefreiung.

Dorfbewohner wurden als Zuarbeiter (Holzfäller, Aschesammler und Sandklopfer) eingesetzt. Wirtschaftliche Verbesserung war das Ergebnis.

 

Nach dem Tod von Christian Greiner führten seine Söhne die Glasbläsereien im Nassachtal nicht mehr weiter. Außerdem kam es auch immer wieder zu gewaltsamen Auseinanderssetzungen mit der Ortsbevölkerung.

So kam es, dass sie nach 100jähriger Blütezeit wieder abzogen und für die Bewohner des Tales fiel eine wichtige Erwerbsquelle weg. Es blieben die kargen Erträge aus der Landwirtschaft, der Köhlerei und der Holzfällerei.

 

Vor 30 Jahren fand man Reste eines Glasschmelzofens mit angeschlossenem Kühlofen. Die Abfälle brachten zur Erkenntnis, dass dort Trinkbecher und Flaschen hergestellt wurde.

 

linie-0203.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand

 

Heute befindet sich im Nassachtal einer der letzten Kohlenmeiler Deutschlands. Einmal jährlich schichtet die Familie Hees zum Traditionserhalt ihre Meiler auf und zeigt dem interessierten Zuschauer bei den Köhlerprojekttagen, wie dieses alte Handwerk funktioniert.

 

Die erste Köhlerei im Tal wurde um 1583 erwähnt.                                                                                          (Quelle: teilweise Wikipedia)

 

mehr lesen 3 Kommentare

Fahrradständer

© Traudi
© Traudi

Solch einen "Fahrradständer" hat nicht jeder vor dem Haus.

Naja, eigentlich ist das kein gewöhnliches Haus, vor dem diese alte Glocke steht.

Wenn Ihr wissen wollt, wo ich sie entdeckt habe, müsst Ihr hier mal reinschauen.

 

3 Kommentare

Die alte Ölmühle

© Traudi
© Traudi

Idyllisch im mittleren Wieslauftal steht diese alte Ölmühle aus dem Jahr 1754.

Sie wurde in den 1980er Jahren renoviert und beherbergt heute im oberen Bereich ein technisches Museum.

Im Erdgeschoss kann man einen Einblick gewinnen, wie bis zum Jahre 1955 Speiseöl aus Leinsamen, Walnüssen, Bucheckern, Kürbiskernen und Raps gewonnen wurde.

 

Sie ist die älteste Ölmühle in Baden-Württemberg.

 

Das  Mühlrad wurde 1913 dem bis dahin noch vorhandenen Original nachgebaut.

mehr lesen 8 Kommentare

Häkelmarathon

© Traudi
© Traudi

Sie ist fertig!

Meine dritte Häkeldecke.

Sie wurde ausschließlich aus Sockenwolle (Reste) gehäkelt.

Die Sucht, solche Quadrate zu häkeln, hatte mich mal wieder voll im Griff.

 

Glaubt man der Zeitung mit den vier großen Buchstaben, soll Pfingsten kälter als Weihnachten werden. Dann ist die Decke ja rechtzeitig fertig geworden.

 

Und jedes Mal, wenn so ein Mega-Stück fertig ist, bin ich neugierig und will wissen, wieviele Maschen bzw. in diesem Fall wieviele Stäbchen und feste Maschen gehäkelt wurden. Ihr werden staunen:

 

Es sind 144 Quadrate.

Zusammen sind dies ca. 12.100 Stäbchen + ca. 960 Stäbchen, die außen herum gehäkelt wurden.

Beim Zusammenhäkeln der Quadrate wurden ca. 5.300 feste Maschen benötigt.

Ihr könnt Euch denken, die Häkelnadel glühte.

 

 

Hier zeige ich nochmal beine beiden anderen Häkeldecken Nr. 1 und Nr. 2 (runterscrollen bis 4.9.2012)  

3 Kommentare

Tierisch

4 Kommentare

Im Zipfelbachtal

© Traudi
© Traudi

Die Zipfelbachschlucht befindet sich unterhalb des Randecker Maars. Der Zipfelbach und seine Quellbäche entwässern das Maar.

Es ist ein wahres Erlebnis, am (be)rauschenden Bach entlang zu wandern.

 

Kommt einfach mit! Aber die Wanderschuhe nicht vergessen.    ;-)

schuhe-0365.gif von 123gif.de Download & Grußkartenversand

mehr lesen 8 Kommentare

Unterwegs in Hepsisau

mehr lesen 5 Kommentare

Voll in Blüte

© Traudi
© Traudi

Diesen herrlichen Tag verbrachte ich auf der Schwäbischen Alb.

Es war traumhaft schön.

mehr lesen 3 Kommentare

Bei der alten Schlossmühle

mehr lesen 5 Kommentare

So traurig...

© Traudi
© Traudi

... wirkt auf mich das kleine Häuschen, das in Vellberg, einem reizvollen mittelalterlichen Städtchen in Hohenlohe, steht.

 

Aber nun lade ich euch zu einem Spaziergang durch die Stadt ein Es geht vorbei an wunderschönen Fachwerkhäusern und zum Schloss.

Es gibt viel zu sehen

...

mehr lesen 2 Kommentare

Nach-Österliches

© Traudi
© Traudi

Diesen schönen Ostergarten muss ich hier noch zeigen, obwohl Ostern schon hinter uns liegt.

 

Auf dem Weg nach Kirchberg fuhr ich durch Obersontheim, wo diese Osterhasen noch herumhopsen und die bunten Eier verstecken.

 

Eine weitere Sehenswürdigkeit in diesem Ort ist das Schloss, das sich erhöht hinter der unübersehbaren mächtigen Wehrmauer befindet.

Näheres zum Schloss hier

 

...

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Perle im Jagsttal

© Traudi
© Traudi

So nennt man mit Recht Kirchberg, diesen wunderschönen Ort an der Jagst.

Mit dem mächtigen ehemaligen Residenzschloss aus dem Jahre 1240, dem Turm der Stadtkirche und dem Stadtturm, der 1400 als Teil der Stadtbefestigung errichtet wurde, ist diese Stadt schon von Weitem zu sehen.

...

mehr lesen 1 Kommentare

... und schon wieder Masken...

© Traudi
© Traudi

Also im Vergleich zu meinem vorherigen Blog-Beitrag gefallen mir diese Masken wesentlich besser.

Heute begegneten mir einige venezianische Kostüme bei einem Stadtfest.

Und zufällig hatte ich auch meine Kamera dabei.

Ich hätte mich ja sonst schwarz geärgert.

...

mehr lesen 7 Kommentare

Auf dem Fratzenweg

© Traudi
© Traudi

Heute begegneten mir jede Menge Fratzen.

Hätte ich gewusst, dass der Weg sooo steil und sooo matschig ist, wer weiß, vielleicht hätte ich es mir anders überlegt und kehrt gemacht.

Aber von Baum zu Baum winkte mir immer wieder eine andere Fratze zu und überredete mich, weiter zu gehen. Am Ende habe ich es doch nicht bereut.

 

Ich habe es euch leicht gemacht, die Fratzen anzuschauen ohne die Schuhe schmutzig zu machen und ohne Schnaufen.

...

mehr lesen 6 Kommentare

Besuch beim Kugelmüller

© Traudi
© Traudi

Schon als Kind spielte ich gerne mit Murmeln und bis heute liebe ich diese kleinen und auch größeren Kugeln.

 

Der Name "Murmel" wird aus dem Wort "Marmor" abgeleitet.

Solche Steinmurmeln konnten sich früher nur die Reichen leisten. Die Kinder der Armen spielten mit Tonkügelchen oder ähnlichem.

 

In der Kugelmühle in Neidlingen zeigt der Kugelmüller, wie diese Kugeln hergestellt werden. Er verwendet fast ausschließlich heimischen Marmor. Davon gibt es auf der Schwäbischen Alb jede Menge und viele unterschiedliche Arten.

...

 

mehr lesen 8 Kommentare

Rupit, ein Bergdorf am Fuße der Pyrenäen

© Traudi
© Traudi

Bleiben wir noch ein wenig in Spanien.

Ich glaube, bei diesem Schmuddelwetter, das zurzeit bei uns herrscht fällt es nicht schwer, wenigstens gedanklich in wärmeren Gefilden zu sein.

 

Am Fuße der Pyrenäen gibt es ein malerisches Felsendorf.

Es ist ein wahres Erlebnis, in den engen Gassen des mittelalterlichen Bergdorfes zu flanieren.

 

In meiner Fotogalerie zeige ich die Fotos, die beim Rundgang entstanden sind.

 

9 Kommentare

Cap de Creus

© Traudi
© Traudi

Diese ungewöhnlich schöne Landschaft, die sich auf einer Halbinsel in Nordosten Staniens (Katalonien) befindet, ist mit ihren bizarren Felsformationen vom Tramontana gezeichnet.

Die Aussicht zu den Buchten ist einfach unvergleichlich schön, wie es bereits auch Salvador Dalí zu schätzen wusste, der in Port Lligat, ein paar Kilometer von hier, wohnte.

 

Hier könnt Ihr meine Fotos sehen.

 

 

3 Kommentare

Auf Dalís Spuren

© Traudi
© Traudi

Vieles gäbe es über diesen außergewöhnlichen Künstler zu schreiben.

Das Schloss Púbol und alles war mit diesem Schloss zusammenhängt ist ein Teil seiner Lebensgeschichte.

 

Drei Dalí-Museen gibt es in Katalonien.

Das größte ist in Figueras, in dem Dalí auch seine letzte Ruhestätte fand.

 

Dann gibt es noch eines in Portlligat. Hier hat sich der Künstler eine besonders schöne Gegend  ausgesucht. Er wohnte hier viele Jahre mit seiner Frau Gala, die letzten zwölf Jahre allerdings ohne sie.

 

Das dritte Museum ist das Schloss Púbol, das Dalí 

seiner Frau nach aufwändiger Renovierung schenkte. Sie verbrachte hier ihre letzten Lebensjahre und wurde auch ihrem Wunsche entsprechend hier beigesetzt.

 

 

In meiner Fotogalerie zeige ich Bilder und es gibt auch Interessantes darüber zu lesen.

 

 

 

5 Kommentare

Die Eremitage Saint-Antoine de Galamus

© Traudi
© Traudi

In der Schlucht Gorges de Galamus, von der ich im letzten Beitrag Bilder zeigte, befindet sich die Eremitage Saint-Antoine aus dem 7. Jahrhundert.

Sie besteht aus einer Grotte, welche eine Kapelle beherbergt und einigen kleinen Gebäuden
die wie Nester an den Fels geklebt wirken.

 

Hierüber gibt es eine Geschichte:

...

 

 

mehr lesen 3 Kommentare

Mit allen Wassern (aus)gewaschen

© Traudi
© Traudi

Nicht allzu weit vom Mittelmeer entfernt, liegt die Gorges de Galamus-Schlucht, zwischen den Départments Aude und Pyrénées-Orientales in Südfrankreich.

 

In diese wilde Felslandschaft hat der Fluss Agly seit tausenden Jahren seinen Wasserlauf gegraben.

 

Landschaftlich und geologisch gesehen ist diese Gegend unbeschreiblich schön und sehr interessant. 

...

 

mehr lesen 9 Kommentare

6 Jahre www.schlossspross.de

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und mein Blog feiert seinen 6. Geburtstag. Sechs Jahre voll von schönen Ereignissen, die ich hier zeigte.

 

 

Viele liebe Kommentare wurden auf dem Blog hinterlassen, ja sogar Freundschaften sind dabei entstanden. Und dafür sage ich DANKE.

 

Eure Traudi

10 Kommentare

Hexa und Deifl

© Traudi
© Traudi

Es war einiges geboten beim Narrenumzug in Reichenbach/Fils.

Vor allem Hexen und Teufel mit ihren eindrucksvollen Masken waren vertreten aber auch tolle Musikkapellen.

 

 

Schaut selbst...

mehr lesen 3 Kommentare

Schnee von gestern

In meinem Heimatort gab's jeden Winter so viel Schnee, dass es schon eine richtige Herausforderung war, ihm mächtig zu werden.

...

mehr lesen 10 Kommentare

Kein Waldlauf

© Traudi
© Traudi
4 Kommentare

Das Käppele

© Traudi - Dachlandschaft des Käppele, im Hintergrund die Festung Marienberg
© Traudi - Dachlandschaft des Käppele, im Hintergrund die Festung Marienberg

Auf dem Nikolausberg über Würzburg steht das Käppele mit diesen Kuppeldächern und Turmhauben. Sie wurde nach Plänen von Balthasar Neumann 1750 errichtet.

 

Vom Parkplatz kommend, von dem oberhalb der Wallfahrtskirche ein Weg hinunter führt, bietet sich dieser herrliche Anblick.

 

mehr lesen 9 Kommentare

Monsieur Noix

(c) Traudi
(c) Traudi

Wenn Ihr mehr über ihn erfahren wollt, auf "mehr lesen" klicken.

 

 

 

Ich wünsche Euch ein frohes neues Jahr.

Lasst es Euch gut gehen wie dieser kleine Monsieur.

 

 

mehr lesen 8 Kommentare